Go There
INFOS > Interviews-Stories > Details
/ 1 2 3 6 A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Y Z [
Interviews/Stories gesamt: 1739

State Champs

Storie von: arne, am 30.11.2015 ]

Gute Laune ist garantiert, wenn man die Songs der STATE CHAMPS hört. Das Quintett aus Albany, New York legt mit „Around The World And Back“ sein Zweitwerk vor und zelebriert auf diesem einen locker-lässigen, spritzig-eingängigen Power-Pop-Punk.

 
„Uns geht es darum, Spaß zu haben und Shows zu spielen,“ erzählt Gitarrist Tyler. „Aus diesem Grund haben wir die Band vor fünf Jahren gestartet. In der Zwischenzeit ist alles größer geworden, als wir es erwartet haben, doch wir tun das uns Mögliche dafür, dass es unbeschwert bleibt und wir den Spaß nicht verlieren. Was wir mit den STATE CHAMPS haben und tun, soll sich keinesfalls wie ein Job anfühlen. Bislang ist es uns gelungen, das zu verhindern.“ Das hört man: zuckersüße Melodien und Gesänge ziehen sich durch alle Songs, die ausgewiesen hymnisch und gefällig umgesetzt sind. Das neue Album der Band kann gut und gerne als Essenz der Spielart verstanden werden. Trotz der ausgeprägten Generalität bleibt das Material belastbar und eigenständig. Noch dazu besitzt es einen unverhofften Tiefgang, der sich auch in den reifen Texten wider spiegelt. An das Alter ist die gewählte Ausrichtung nicht gekoppelt, meint Tyler:

„Es ist ein Fakt, dass wir alle Mitte 30 sind und immer noch jugendlich-leichten Pop-Punk spielen. Wenn ich auf New Found Glory oder Simple Plan schaue, ist es bei denen aber genau dasselbe. Man kann erwachsen sein und dennoch Spaß an diesem jugendlichen Stil haben. Wie alt man sich fühlt, hängt entscheidend von der mentalen Einstellung ab. Das ist keine physische Geschichte.“ Wohl wahr, zumal die STATE CHAMPS einen Stil pflegen, der an frühere Tage erinnert:

„In der Szene, in der wir uns bewegen, verspüre ich gegenwärtig so etwas wie eine Wiederauferstehung. Viele Bands und Hörer erinnern sich wieder an das, was in den frühen 2000er Jahren populär und angesagt gewesen ist und greifen darauf zurück. Auch unser Sound sehnt sich offensichtlich nach dieser Zeit, denn damals sind wir aufgewachsen. Die Gruppen jener Tage haben uns


massiv beeinflusst – beeinflussen uns bis heute. Mich persönlich hat das Auftreten von Frank Iero von My Chemical Romance stark beeindruckt. Als ich noch jünger war, dachte ich, er sei der coolste Typ überhaupt. Nachdem ich das ,I’m Not Okay‘-Video gesehen habe, habe ich mir sofort fingerlose Handschuhe besorgt und Aufkleber auf meine Gitarre geklebt.“

Tyler und die anderen sind Fans geblieben, was seine Ausführungen zum Anspruch an die STATE CHAMPS belegen: „Für uns steht der Spaß an allererster Stelle. Deshalb schreiben wir Songs, die uns Spaß bringen. Der Stil kommt von ganz alleine zustande. Es ist der, der natürlich zu uns passt, ohne dass wir uns verstellen oder irgendetwas erzwingen müssen. Am Ende achten wir allein noch darauf, dass unsere Stücke Sinn ergeben, aber das ist es dann auch schon.“ In den letzten Jahren haben die Musiker aus Albany an der Seite von Genre-Größen wie Motion City Soundtrack, All Time Low, The Wonder Years und New Found Glory getourt. Die Songs von „Around The World And Back“ reflektieren ihre Eindrücke:

„Immer wieder laufen die Dinge nicht so, wie man es sich wünscht oder es erwartet hat,“ so der Gitarrist. „Das ist aber nicht schlimm. Man muss sich lediglich an die neuen Situationen anpassen und schon klappt es wieder. Deshalb sind eine aufgeschlossene Einstellung dem Leben gegenüber und Flexibilität wichtig.“ Ergänzend dazu hat Tyler für sich persönlich abgeleitet: „Durch meine Beteiligung an der Band ist mir noch klarer geworden, dass Glück aus dem Inneren kommt. Zunächst muss man zufrieden und ausgeglichen sein. Dann stellt es sich ganz von selbst ein. Anschließend muss man nur noch darauf aufpassen, dass dieser Zustand anhält. Auch in dieser Hinsicht ist der mentale Aspekt der entscheidende.“

 
 Links:
  facebook.com/statechampsny
 
oben
Platte der Woche:

Die letzten Reviews:

  Carnifex
  Sum 41
  Art Of Dying
  Crown The Empire
  Heart Of A Coward

Interviews/Stories:

  Tluf
  Full Of Hell
  The Butcher Sisters

Shows:

  20.06. Darkness - Bussfeld
  21.06. Jaded Heart - Duisburg
  21.06. Corrosion Of Conformity - Netphen
  22.06. The Prophecy 23 - Bussfeld
  22.06. Emerald - Weselberg