Go There
INFOS > Interviews-Stories > Details
/ 1 2 3 6 A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Y Z [
Interviews/Stories gesamt: 1739

Shadows Fall

Storie von: arne, am 06.12.2005 ]

Unter dem Titel “The Art Of Touring (Drunk And Shitty In Every City)” erscheint die erste DVD der SHADOWS FALL-Historie. Der Vorreiter und kommerziell wohl erfolgreichste Vertreter der so genannten New American Wave Of Heavy Metal (Vom aktuellen Output “The War Within“ wurden allein in den Staaten mehr als 250.000 Einheiten abgesetzt!) lässt hinter die Kulissen des harten und entbehrungsreichen Alltags einer Metal-Band blicken.

 
Sicherlich ist das bloße Touren für die Musiker mit einsetzendem Erfolg komfortabler geworden (Nightliner, Hotelzimmer mit Duschen usw.), doch ist das Leben „on the road“ nach wie vor durch vielerlei Einschränkungen, ausgiebigen Alkoholkonsum mit unvermeidlichen Folgewirkungen und weite Entfernungen zum eigenen Heim gekennzeichnet. Das Quintett gewährt mit der DVD einen überaus realistischen Eindruck davon, was es heißt, als professionelle Metal-Kombo aktiv zu sein. Zunächst erfordert dies hartnäckig zu sein, sich von Rückschlägen nicht aus der Bahn werfen zu lassen und kontinuierlich zu touren:

„Für uns als Band gibt es nichts anderes als von Zeit zu Zeit Songs zu schreiben, Alben aufzunehmen und mit diesen dann möglichst lange auf Tour zu sein und Gigs zu spielen.“ resümiert Shouter Brain Fair: „Daran führt kein Weg vorbei, und das ist wohl auch die wichtigste Erfahrung, die wir in den Jahren gemacht haben. Als Metal-Band musst du einerseits stetige Präsenz zeigen und andererseits live auch in der Lage sein, die Tracks deiner Platten umzusetzen. Nur dann nehmen dich die Leute ernst und unterstützen dich, indem sie zu deinen Shows kommen und deine Platten kaufen. Wichtig ist aber vor allem das Touren. Wer sich auf einen Lebensstil „on the road“ nicht einlassen kann, wird im Metal-Genre nicht weit kommen.“

Trotz Jahr für Jahr ansehnlichem Tour-Programm (Das Minimum (!) liegt bei jährlich 150 Shows.) haben sich SHADOWS FALL bis heute sowohl ihre Motivation als auch ihren Spaß bewahrt. Ihr Sound ist technisch, metallisch und hoch explosiv - die Shows sind rau, intensiv und Party pur. Mittels schnell zusammengeschnittener Szenen aus diversen Clubs und von etlichen Festivals ist auf “The Art Of Touring” der ganz „normale“ Tour-Wahnsinn dokumentiert. Brain klärt über die Entstehungsgeschichte und Intentionen der Band auf:

„Century Media trug die Idee bereits vor geraumer Zeit an uns heran und wir freundeten uns schnell mit dem Gedanken an, einige unserer Tracks für ein DVD-Release aufzuzeichnen. Als wir damit begannen, Material aufzunehmen, waren wir allerdings noch weit davon entfernt, eine so erfolgreiche Metal-Band zu sein, wie wir es heute sind. Damals ging es uns noch darum, den Namen SHADOWS FALL im Genre zu etablieren, und das für die DVD zur Verfügung stehende Budget war nicht all zu groß. Also entschlossen wir uns, eine Dokumentation im Stil von “Cliff Em All'“ (von Metallica) zusammen zu stellen, also die Spielzeit mit Bootleg-Videos von uns selbst, unseren Freunden und unserer Road-Crew zu füllen. Das ist der Grund, weshalb die Live-Show sehr authentisch und nicht derart professionell wie auf den meisten DVDs heutzutage ist. Man erlebt uns sehr real und dieser Anspruch lag “The Art Of Touring” von Beginn an zu Grunde. Es wurde nachträglich nichts mehr verändert -


keine Overdubs, kein Mixen, kein anderer „Bullshit“. Einige Leute werden sich mit dem Bootleg-Stil sicherlich nicht anfreunden können, aber eben diesen wollten wir.“

Sicherlich bedarf es einer kurzen Gewöhnungsphase, doch gerade dann, wenn man SHADOWS FALL und ihre Stücke kennt, findet man schnellen Zugang. Bildmaterial und Ton präsentieren sich dabei so wild und ungestüm wie die Musiker auf der Bühne. Das hat seine Gründe: „Sicherlich sind die Kids heutzutage vor allem präzise Produktionen und überproduzierten “Bullshit” gewöhnt, doch in meiner Jugend gab es das nicht. Noch immer schaue ich regelmäßig meine Bootleg-Videos von Testament oder Anthrax, auf denen Köpfe und andere Körperteile das Bild verdecken und die mitsingenden Leute laute als die Anlage im Club sind. Gerade das schätze ich an Live-Mitschnitten, und nur solche bin ich gewöhnt. Für all diejenigen, die auf künstlerischen Anspruch aus sind, haben wir ja all unsere Videos mit auf die DVD gepackt.“

Wer die “Party Scars And Prison Bars“ DVD von Darkest Hour oder eben Metallica’s “Cliff Em All'“ kennt, hat ein ungefähres Bild davon, womit hier zu rechnen ist. Vor allem die bandinternen Mitschnitte sind witzig und belegen, dass SHADOWS FALL nach wie vor motiviert bei der Sache sind und in der Gruppe ihre Erfüllung finden:

„Sicherlich kommt es von Zeit zu Zeit vor, dass man sich sein eigenes Bett wünscht, aber die Liebe zur Musik und unserem Dasein als Band lässt das schnell wieder vergessen. Um unsere Motivation aufrecht zu erhalten, nehmen wir auch nur die Songs auf, von denen wir wissen, dass wir kein Problem damit haben werden, sie immer und immer wieder zu spielen. Natürlich variiert man zusätzlich immer ein wenig die Set-List, um nicht in ein starres Schema zu verfallen und die Band zur Routine werden zu lassen, doch nach wie vor fiebern wir jedem Gig entgegen und können es nicht erwaren, endlich loszulegen.“

Apropos Songs, laut Brain arbeiten SHADOWS FALL fleißig an dem Nachfolger für “The War Within“, das im nächsten Jahr erscheinen soll. „Blabbermouth.net“ zufolge wird das neue Album in Nordamerika auf Atlantic und in Europa auf Roadrunner erscheinen: „Die Musik ist unser Leben, doch wir haben schnell gelernt, dass man sich ebenso sehr um die geschäftliche Seite zu kümmern und mit der Musikindustrie auseinander zu setzen hat. Letztlich muss man an beidem Spaß haben, denn wann man diesen nicht hat, ruiniert man das, was man mühsam aufgebaut hat, im Nu. Ist die Band erst einmal aufgelöst, ist der Spaß vorbei, und so weit darf es einfach nicht kommen. Das Gleiche gilt in Bezug auf Labels, wenn man ihnen und den geschäftlichen Details nicht genügend Aufmerksamkeit widmet, kann sich das schnell negativ auswirken. Glücklicherweise haben wir für uns die nötige Balance zwischen Arbeit und Spiel gefunden.“

 
 Links:
  shadowsfallrocks.com
  Century Media
 
oben
Platte der Woche:

Die letzten Reviews:

  Carnifex
  Sum 41
  Art Of Dying
  Crown The Empire
  Heart Of A Coward

Interviews/Stories:

  Tluf
  Full Of Hell
  The Butcher Sisters

Shows:

  21.06. Jaded Heart - Duisburg
  21.06. Corrosion Of Conformity - Netphen
  22.06. The Prophecy 23 - Bussfeld
  22.06. Emerald - Weselberg
  23.06. Billybio - Essen