Go There
INFOS > Interviews-Stories > Details
/ 1 2 3 6 A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Y Z [
Interviews/Stories gesamt: 1750

Sturch

Interview von: Daniel mit Sturch, am: 30.10.2007 ]

Selbst wenn man STURCH immer noch als Newcomer bezeichnen müßte, die Band hat in ihrem fünfjährigen Leben schon einiges an Irrungen und Wirrungen durchmachen müssen, hielt aber andererseits eisern an ihrer Vision fest, die sich nun in dem fulminanten und emotionsübergreifenden Album "Beauty, Anger And Aggression" manifestieren. Sänger Dennis Wendig erläuterte die harten Fakten zur Scheibe.

 

Musicscan: Erzähl mir ein wenig über den Entstehungsprozess eurer neuen Scheibe, wie habt ihr die Zeit im Studio empfunden und gibt es eventuell ein lustige, oder sonstwie bemerkenswerte Anekdote aus dieser Zeit?

Sturch: Also, Anekdoten gibt es nur wenige! Wir haben im Studio sehr konzentriert gearbeitet. Schließlich ist ein Studio wie die NULLZWEI STUDIOS in Hamburg nicht gerade billig…und da wir zu der Zeit noch kein Label hatten, waren alle anfallenden Studiokosten auf unserer Uhr. Wir sind dieses Mal sehr gut vorbereitet ins Studio gegangen…haben alle Songs in einer Vorproduktion in unserem Proberaum aufgenommen. Trotzdem waren wir fast 3 Monate im Studio und haben sehr viele Sounds ausprobiert. Vor allem, was die Drums betrifft. Ich hoffe, dass hört man raus?!

Musicscan: Die Scheibe offenbart, daß ihr bemüht seid, euren Sound offen und vielschichtig zu gestalten und ist gerade für ein Debüt beachtlich. Wen würdet ihr heute als wichtigsten musikalischen Einfluß nennen und mit welchen Bands und Sounds seit ihr groß geworden?

Sturch: Wie gesagt, gerade was den Drumsound betrifft haben wir sehr viel experimentiert! Wir wollten nicht diesen gängigen kalten Drumsound, wie Ihn gerade all diese Metalcore Bands fahren. Ich will ein Bassdrum, dass klingt wie ein Bassdrum…und nicht wie ein Sound aus einem verdammten Computerspiel! Unser persönlicher Musikgeschmack ist sehr vielseitig. Er geht vom Black Metal bis hin zum Grunge. Wir mögen Bands wie Dissection, Steve Vai, Sevendust, Tool oder Soundgarden.

Musicscan: Gerade deine Stimme klingt frappierend oft ähnlich wie die Stimme von Maynard Keenan von Tool. Sind Tool ein Einfluß, ein Vorbild? Wie könnt ihr mit dem Vergleich leben?

Sturch: Mit dem Vergleich kann ich sehr gut leben. Ich werde nie vergessen, als ich das erste mal seine Stimme und Texte hörte und sie mich unglaublich bewegt haben. Ich fühlte mich verstanden…aber es ist nicht so, dass wenn ich meine Stimme trainiere, klingen will wie Maynard…vielleicht habe ich Glück, und ein klitzekleiner Teil in meiner Stimme, kommt seiner etwas nah.

Musicscan: Wo besteht für Euch der Zusammenhang zwischen Schönheit, Wut und Aggression?

Sturch: Siehst Du etwas Schönes, willst Du es haben. Wenn Du es hast, wirst Du es verlieren. Daraus entsteht Wut…tja, und der letzte Schritt zur Agression ist nur ein kleiner…vor allem bei mir.

Musicscan: Im Booklet faltest du die Hände wie beim Gebet. Nur eine Geste fürs Foto, oder gar mehr?

Sturch: Ich gefalle mir in dieser Pose, bin aber nicht gläubig im religiösen Sinne….dafür waren meine Religionsleher zu abgefuckt!

Musicscan: Verrate mir bitte mehr über die Texte und welche Inhalte ihr transportieren wollt.

Sturch: Sei dankbar für die angenehmen Dinge im Leben…denn sie können Dir ganz schnell entrissen werden. Wir reiten alle auf Messers Schneide…und zwar im Galopp…und viel zu schnell.

Musicscan: Was würdet ihr mit Sturch gerne noch erreichen?

Sturch: Wir wollen glücklich sein! Und die Musik macht uns glücklich. Erst gestern bekam ich eine Mail von einem jungen Pärchen, die Ihren ersten Kuss zu unserem Song TEAMLOVE zelebrierten. Da bleibt mir das Herz stehen…vor Glück! Und ein wenig Stolz ist auch dabei, denn wir haben wirklich hart gearbeitet für dieses Album.

Musicscan: Die Produktion erinnert mich ab und zu ein wenig an Korn, Absicht oder eher Zufall?

Sturch: Tut sie das?! Um ehrlich zu sein, hatten wir die letzte Taproot als Referenzscheibe im Studio. Ich mag die ersten beiden KoRn Scheiben…sie sind verdammt heavy produziert. Vor allem der Bass. Habe mal gehört, dass Jonathan seit dem ersten Album sämtliche Instrumente im Studio selber einspielt. Vorstellen kann ich mir das…hör die mal den Soundtrack an, den er produziert hat! Der Typ ist der Knaller!

Musicscan: Abschließend eine Einschätzung von eurer Seite: Hilft euch Myspace, oder hat es euch gar schon geholfen, seht ihr den Hype eher kritisch?

Sturch: Kritsich sehe ich das gar nicht. Es liegt in der Natur der Sache, dass hilfreiche Dinge wie MySpace, zu schlechten Dingen genutzt werden. Obwohl warte…ohne MySpace hätte ich diese großartige Penisverlängerung für 119$ nie bekommen!

Musicscan: Da sieht man mal wieder, daß auch in diesen Tagen Myspace noch mehr ist als ein gigantischer Musik-Overkill. Gottlob werden STURCH diese Plattform nicht nötig haben, denn "Beauty, Anger And Aggression" wird dank ausgezeichneter Qualität seinen Weg ganz ohne weitere Hilfe erfolgreich beschreiten.

 
 Links:
  myspace.com/sturchmusic
 
oben
Platte der Woche:

Die letzten Reviews:

  As I Lay Dying
  Cult Of Luna
  Despised Icon
  The Menzingers
  Entrails

Interviews/Stories:

  Brutality Will Prevail
  Uzziel
  Carnifex

Shows:

  17.09. Off With Their Heads - Leipzig
  18.09. Amanda Palmer - Stuttgart
  18.09. Off With Their Heads - Hamburg
  19.09. Amanda Palmer - Essen